Egal ob man diese Frage mit Ja oder Nein beantwortet, es entsteht erst mal Unbehagen. Bei einer so existenziellen Frage kann es nicht darum gehen, etwas zu glauben. Entweder es gibt die Wiedergeburt oder es gibt sie nicht!

Es gibt Menschen, die können sich an frühere Leben erinnern. Da gibt es frappierende Beispiele, die einem Gänsehaut bereiten. Aber, hat man selber solche Erinnerungen, woher weiß man, dass sie real sind? Hat man selber keine solchen Erinnerungsfetzen oder Erinnerungszusammenhänge, bleibt einem wieder nichts anderes übrig, als diesen Menschen zu glauben oder eben nicht. Aber wie kann man wissen, ob sich da nicht einfach jemand wichtig machen will? Auch wenn die erzählende Person durch und durch glaubwürdig erscheint, woher weiß ich, dass sie sich nicht täuscht? Also ohne es zu wollen, etwas Unrichtiges sagt. Es muss einen anderen objektiv nachvollziehbaren Weg geben, um dieser Frage beizukommen. Die Wiedergeburt ist keine Frage des Glaubens. Es ist eine Frage der Klarheit, Logik und Konsequenz. Die Antwort ist in der Folgerichtigkeit des eigenen Denkens, Fühlens und Wollen zu finden …